Schlagwörter

,

Wolfgang Sofsky
Angst und Moral

Angst ist die Mutter der Moral. Weil ein jeder jeden anderen zu fürchten hat, fordert er von jedermann Moral. Wer jedoch Moral hat, bewahrt andere vor sich selbst. Wie ängstlich, ja geradezu hasenfüßig muß es in einer Gesellschaft zugehen, wo jede Geste, jede Bemerkung, jede Entscheidung prompt und ausschließlich unter dem Vorzeichen der Moral betrachtet wird? Nicht Zweckmäßigkeit, Nützlichkeit, Realitätsgerechtigkeit zählt hier, sondern die Sorge ums rechte Wort und Gefühl. Wo die Angst regiert, finden Moralapostel freies Betätigungsfeld. Und wo die Schuldangst regiert, verkommt Moral zur Waffe im politischen Machtkampf.

© WS 2015