Schlagwörter

, ,

Francis Picabia
Dada – nichts

picabiaObwohl sich, was die 100jährige Jahrestagschronologie anbelangt, noch gar nicht die Frage stellt, wat Dada nu is, weil das Wort am 1.2.1916 noch gar nicht entdeckt war, kann man sich, im historischen Vorblick, schon einmal die Frage stellen, ob Dada überhaupt etwas oder vielmehr nichts war. Francis Picabia hatte hierzu eine eindeutige Meinung. 1920 erschien im Dada-Almanach folgende Feststellung.

„Dada ist wie Euere Hoffnungen: nichts
wie Euer Paradies: nichts
wie Euere Idole: nichts
wie Euere politische Führer: nichts
wie Euere Helden: nichts
wie Euere Künste: nichts
wie Euere Religionen: nichts.“

Diese kleine Manifestation, Dada neigte stets dazu, Manifeste zu manifestieren, sagt, wie ersichtlich, daß nicht nur Dada nichts ist, sondern was alles auch nichts ist: die Künste, die Religionen, die Idole, Hoffnungen, von irgendwelchen Anführern ganz zu schweigen. Nichts ist mit alledem, weswegen es sich, streng genommen, auch nicht weiter lohnt, über derlei Nichtigkeiten noch weitere Worte zu verlieren.

© WS 2016

 

Werbeanzeigen