Schlagwörter

, ,

Wolfgang Sofsky
Xenophanes: Götterprojektionen

xenophanes

Über den Poeten Xenophanes, der um 570 a.Chr. im kleinasiatischen  Kolophon geboren wurde, stammt die Einsicht, daß nicht die Götter die Menschen erschaffen, sondern die Menschen die Götter. Geister und Götter sind nichts als Projektionen. Man hat diesen kritischen Freigeist in einen verkappten negativen Theologen umgetauft, in  einen frühen Mono- oder Pantheisten, um ihn ins christliche Entwicklungsmodell einzupassen. Doch war für ihn das Wort „Gott“ nur ein linguistischer Platzhalter für eine Art universaler Kraft, die Blumen zum Blühen, Tiere zum Laufen, Sterne zum Leuchten und Menschen zum Reden bringt. Sobald man die jeweiligen Ursachen kennt, erübrigt sich das Wort „Gott“. Bedeutsamer indes ist die Einsicht in die projektive Gestalt der Götter. Götter haben menschliche Eigenschaften, sie denken, reden, zürnen, lieben, opfern sich auf. Der anthropomorphistische Gipfelpunkt ist erreicht, wenn sich in einer Religion die Vorstellung verbreitet, der Gott sei Mensch geworden, ja er sei in Menschen selbst verkörpert. Es muß daher nicht verwundern, daß die Gottesbilder nach Ethnien und Kulturen erheblich variieren:

Homer und Hesiod haben die Götter mit allem belastet, was bei Menschen übelgenommen und getadelt wird: stehlen und ehebrechen und einander betrügen. Sie haben soviel Missetaten der Götter aufgezählt als möglich: stehlen und ehebrechen und einander betrügen.

Die Äthiopier behaupten, ihre Götter seien stumpfnasig und schwarz, die Thraker, blauäugig und blond.

Aber die Menschen nehmen an, die Götter seien geboren, sie trügen Kleider, hätten Stimme und Körper – wie sie selber.

Wenn aber die Rinder und Pferde und Löwen Hände hätten und mit diesen Händen malen könnten und Bildwerke schaffen wie Menschen, so würden die Pferde die Götter abbilden und malen in der Gestalt von Pferden, die Rinder in der von Rindern, und sie würden solche Statuen meißeln, ihrer eigenen Körpergestalt entsprechend.“ (Diels/Kranz (Hg.) Vorsokratiker 21 B11-16)

© W.Sofsky 2017

Advertisements