Schlagwörter

, , , , ,

Wolfgang Sofsky
Blutrat in Brüssel

Von 1567 bis 1573 wurden die Niederlande vom „Rat der Unruhen“, den die Einheimischen alsbald den „Blutrat“ nannten, tyrannisiert. Der spanische König Philipp II. entsandte den berüchtigten Herzog von Alba als Statthalter mit spanischen Truppen, um den einheimischen Adel und den Aufruhr (Rebellion!) der calvinistischen „Ketzer“ und Bilderstürmer zu unterdrücken. Albas Aufgaben waren klar definiert: Bestrafung der Rebellen, Stärkung der Zentralmacht, Reform des Steuersystems zugunsten des Königs, d.h. Konfiszierung einhemischen Vermögens zugunsten der Krone. Bereits eine Woche nach seinem Eintreffen in Brüssel setzte Alba den Rat der Unruhen ein. Er konnte, ungeachtet des Standes, jede verdächtige Person vor Gericht laden und aburteilen. Revision oder Berufung waren nicht vorgesehen. Das Urteil war unwiderruflich und an keine weitere Autorität gebunden. Der Blutrat war nichts anderes als die Fortsetzung spanisch-katholischer Besatzungsmacht mit den Mitteln der Blutjustiz. Die bekanntesten Opfer des Rats, desssen Beschlüsse zuletzt von Alba selbst oder seinem Günstling, dem Lizentiaten Vargas gefällt wurden, waren die Grafen Egmont und Philipp van Hoorne, die am 5. Juni 1568 in Brüssel hingerichtet wurden. Die Schreckensherrschaft Albas löste eine Flüchtlingswelle aus, bis zu 18.000 Todesurteile soll der Blutrat verhängt haben.

„Alle Gefängnisse, deren der Herzog gleich beim Antritt seiner Verwaltung eine große Menge hatte neu erbauen lassen, waren von Delinquenten vollgepreßt; Hängen, Köpfen, Vierteilen, Verbrennen waren die hergebrachten und ordentlichen Verrichtungen des Tages; weit schon seltener hörte man von Galeerenstrafe und Verweisung, denn fast keine Verschuldung war, die man für Todesstrafe zu leicht geachtet hätte.“ (Friedrich Schiller, Geschichte des Abfalls der Vereinigten Niederlande von der spanischen Regierung ,1788).

Es dauerte achtzig Kriegsjahre, bis die Niederlande die Unabhängigkeit von Spanien errungen hatten. Parallelen zu aktuellen Vorkommnissen in Madrid, Barcelona und Brüssel sind rein zufällig.

© WS 2017

Advertisements